Skip to main content

Virtuelles Kraftwerk für die RheinEnergie und Stadtwerke Düsseldorf

| Virtuelle Kraftwerke | Energie | Energie | Energie | Energie

Bereits seit Herbst 2016 ist unsere Virtuelle Kraftwerks-Lösung bei der Kölner RheinEnergie für deren Kleinanlagen im Einsatz. Nun kommen auch noch die großen KWK der RheinEnergie und der Stadtwerke Düsseldorf mit ins Boot, denn die beiden Unternehmen wollen künftig bei der Regelenergie-Vermarktung kooperieren. Je zwei Düsseldorfer und zwei Kölner Kraftwerke stellen ihre Sekundärregelleistung über das Virtuelle Kraftwerk der RheinEnergie dem Regelenergiemarkt zur Verfügung.

Die hochflexiblen Gas-und-Dampfturbinen-Heizkraftwerke der beiden Rheinmetropolen gehören zu den modernsten Erzeugungsanlagen Europas und sind darum bestens geeignet, Sekundärregelleistung (SRL) zu liefern und damit zur Systemstabilität und Marktintegration der Erneuerbaren beizutragen. Mit zusammen mehr als 400 Megawatt SRL stellen die Kraftwerke einen der größten Pools in der Regelzone des Übertragungsnetzbetreibers Amprion dar. Dank der Kooperation entsteht ein Virtuelles Kraftwerk, das erneuerbare Anlagen (Wind, PV), dezentrale Erzeuger und Verbraucher integriert bewirtschaftet und gleichzeitig den Zugang zum Regelenergiemarkt für KWK-Großanlagen realisiert.

Der KISTERS Virtual Power Plant Manager VPPM sorgt für die ständige Ausregelung von Erzeugung und Verbrauch, die bestmögliche Vermarktung des dezentral erzeugten Stroms sowie die anlagenscharfe Abrechnung der beteiligten Kleinerzeuger.

Diese Ausbaustufe des Virtuellen Kraftwerks steht unmittelbar vor der Präqualifizierung bei Amprion und soll noch im ersten Quartal dieses Jahres starten.

[Pressemeldung der RheinEnergie]

[Weitere Informationen zu KISTERS VPPM]

Foto Ansprechpartner Energie

Dr. Günter Stock

Kontakt